Grundschule Handrup

Die Schule

Die Grundschule Handrup ist eine einzügige Grundschule, die zurzeit von 61 Schülerinnen und Schülern, aus Handrup und Wettrup, besuchen.

 Geschichtliches

Die Geschichte der Schule und späteren Grundschule Handrup ist in einer umfangreichen Chronik festgehalten, die vor über 100 Jahren begonnen und bis heute ausführlich und lückenlos fortgeführt wurde.

Sie beginnt im Jahre 1891. Der Chronist schreibt, dass über die Gründung der Handruper Schule nichts verschriftet sei, er jedoch in Erfahrung gebracht habe, dass das damalige Schulgebäude 1818 errichtet wurde.

1956 wurde die inzwischen dreiklassige katholische Volksschule um einen Gruppenraum und ein Lehrerzimmer und schließlich 1967 um einen kleinen Sport- und Mehrzweckraum mit Umkleideräumen erweitert.

Mit Beginn des Jahres 1968 wurde die Oberstufe ab Klasse 5 an die neue Mittelpunktschule im Nachbarort Lengerich abgeschult. Aus der ehemaligen katholischen Volksschule wurde eine Grundschule, bestehend aus 3 Klassen mit insgesamt 50 Schülerinnen und Schülern.

1973 erfolgte wiederum ein Erweiterungsbau, bestehend aus einer vierten Schulklasse, da ab kommendem Schuljahr die Schule in Wettrup wegen mangelnder Schülerzahlen geschlossen und die dortigen Schülerinnen und Schüler in Handrup unterrichtet werden sollten.

Seit 1974/1975 gehört zum Einzugsgebiet der Grundschule Handrup auch die Gemeinde Wettrup.

Nachdem das alte Schulgebäude für die inzwischen über 100 Grundschüler/innen zu klein geworden war, wurde ein Schulneubau erforderlich und gleichzeitig eine Verlegung des Schulstandortes aus dem bisherigen Handruper Dorfkern zum neuen Baugebiet in Nachbarschaft des Gymnasiums Leoninum in Handrup. Ein weiterer Grund für die Verlegung war der Neubau einer Großturnhalle des Gymnasiums und die Möglichkeit zur Nutzung der Sportanlagen durch die Schüler/innen unserer Grundschule.

Zu Beginn des Schuljahres 1996/97 wurde die neue Handruper Grundschule eingeweiht.

Im Laufe der Geschichte hat sich Schule immer wieder verändert und weiter entwickelt.

 

Im Jahre 2000 wurde die Grundschule Handrup zur „Verlässlichen Schule“. Das bedeutete:

- Eine Verbesserung der Unterrichtsversorgung durch Anhebung der Lehrerstunden

- Die Einführung einer Fremdsprache (Englisch) ab Klasse 3

- Einsatz einer zusätzlichen Vertretungslehrerin zur Vermeidung von Unterrichtsausfällen

- Ein Betreuungsangebot für Kinder der 1. und 2. Klasse in der 5. Unterrichtsstunde


Seit dem Jahre 2006 ist die Grundschule Handrup eine eigenverantwortliche Schule.

Mit Beginn des Schuljahres 2010/11 wurde ein offener Ganztagsschulbetrieb mit einem Mittagessen im benachbarten Gymnasium und einem Betreuungsangebot bis 15.30 Uhr eingeführt.

 

Lage und schulisches Umfeld

Die ländlich geprägte Gemeinde Handrup ist ein Ort, mit ca. 870 Einwohnern im südlichen Emsland, und gehört zur Samtgemeinde Lengerich. Neben dem alten Ortskern, dem früheren Schulstandort, gibt es noch zwei Wohnsiedlungen und verstreute Siedlerhöfe.


Das jetzige Grundschulgebäude ist im neuen Wohngebiet in Nachbarschaft zum Kloster Handrup mit seinem Gymnasium Leoninum angesiedelt.


Die Gemeinde Wettrup, deren Kinder bereits seit 1974 ebenfalls die Grundschule Handrup besuchen, hat ca. 630 Einwohner. Sie ist wie Handrup ein von Landwirtschaft geprägtes Dorf, in dem der Zusammenhalt und die Vereinszugehörigkeit einen hohen Stellenwert haben.

Träger der Grundschule Handrup ist die Samtgemeinde Lengerich. 

 

Schülerinnen, Schüler, Lehrerkollegium und Eltern

Die Schülerzahlen der letzten Jahre sind konstant. Es gibt vier Klassen mit Klassenstärken zwischen 11 und 19 Schülerinnen und Schülern.

Die Schülerinnen und Schüler werden zurzeit von sechs Lehrkräften unterrichtet.

Die Betreuung im Rahmen der verlässlichen Schule und die Nachmittagsbetreuung wird von drei pädagogischen Mitarbeiterinnen durchgeführt.

Ergänzt wird das Lehrerkollegium durch eine Schulsekretärin, eine Raumpflegerin und eine Anlagenpflegerin. 

Eine besonders engagierte Elternschaft unterstützt die Arbeit der Schule. Bei Veranstaltungen und Projekten kann sich das Kollegium auf eine hohe Einsatzbereitschaft verlassen. Neben der Gesamtkonferenz gibt es einen sehr aktiven Förderverein, der der Schule nicht nur finanzielle Unterstützung für besondere Anschaffungen und Anliegen bietet, sondern auch intensiv am Schulleben teilnimmt.

 

Schulgebäude und Schulhof


Das nach einem Entwurf des Lehrerkollegiums 1996 in eingeschossiger Bauweise errichtete Schulhaus besteht aus zwei Gebäudeflügeln. Beide Flügel sind im Eingangsbereich mit einer Aula verbunden.

Die Klassenräume sind großzügig und bieten Platz für Lese- und Spielecken oder Förderbereiche.

Für den Sportunterricht werden die Großraumturnhalle und der Sportplatz des benachbarten Gymnasiums genutzt

Die Schule ist von Grün umgeben. Das Außengelände ist weitläufig und unterschiedlich strukturiert. Neben einer gepflasterten Spielfläche gibt es eine große Rasenfläche mit Sandkasten und einen mit Kiefern bewachsenen kleinen Schulwald.

Mit Einsatz des Fördervereins der Grundschule und der Eltern wurde der Schulhof umgestaltet und noch mehr den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler angepasst.